450 KM zu Fuß. Mit der Gepäckrikscha von Canada nach Alaska. Extreme Witterungsbedingungen, Goldgräbercamps, die Wildnis und die pure Selbsterfahrung. Von der Zerstörung des Körpers, Bärenbesuchen und Wolfsgeheul bis zum Wiederaufbau der Seele, neuen Freunden und der Einsamkeit!" /> 450 KM zu Fuß. Mit der Gepäckrikscha von Canada nach Alaska. Extreme Witterungsbedingungen, Goldgräbercamps, die Wildnis und die pure Selbsterfahrung. Von der Zerstörung des Körpers, Bärenbesuchen und Wolfsgeheul bis zum Wiederaufbau der Seele, neuen Freunden und der Einsamkeit!"> 450 KM zu Fuß. Mit der Gepäckrikscha von Canada nach Alaska. Extreme Witterungsbedingungen, Goldgräbercamps, die Wildnis und die pure Selbsterfahrung. Von der Zerstörung des Körpers, Bärenbesuchen und Wolfsgeheul bis zum Wiederaufbau der Seele, neuen Freunden und der Einsamkeit!"> Alaska Highway - Expedition 2001

Alaska Highway - Expedition 2001

Stacks Image 637
72 Tage mit einer Laufleistung von bis zu 70 Km täglich und Gepäck von 45 kg. Es ist nicht die körperliche Belastung, vielmehr die Psyche die sich langsam bemerkbar macht. Die Selbstmotivation jeden Tag aufs neue. Die Rückschläge in der Vermarktung, das Unvermögen der Banken mit den Spendenkonten für die Schulen in Nepal oder der Fernsehsender der einfach nicht zur Aktion erschienen ist. Trotzdem geht es immer weiter. Von Horizont zu Horizont auf der Suche nach der Veränderung und neuem hinter der nächsten Kurve. Den Versagern zu zeigen was man leisten kann. Da sind die Schmerzen ein leichtes zu ertragen. Belastend ist jedoch immer die Rückkehr, die Leere, die Ziellosigkeit und die Frage nach dem: Was jetzt!

Stacks Image 643






Das härteste ist nicht die Expedition an sich, sondern die Leere danach!

Jean Ufniarz

Back
About Me
Quick Links
Get Social
Autor
Sponsoren
Facebook
Kontakt
Impressum
Instagramm
Expeditionen
Datenschutz
.
.
.
.