Wilderness Blog Post - Verhalten bei ABC Einsatz.

Der Mensch ist die größte Ursache für Katastrophen, will es aber nicht wahr haben!

Zusätzlich werden menschliche Auseinandersetzungen nicht nur in einer Population sondern länderübergreifend immer über uns schweben. Derzeit gibt es immer noch in vielen Ländern Unruhen und Auseinandersetzungen die jeden in jedem Land betreffen. Und sie werden immer mehr. Die unklare Zukunft veranlasst einige sogar sich in der derzeitigen Situation noch weiter auf Kosten der Schwachen zu bereichern.

Mensch sein bedeutet nicht, auch Mensch zu sein!

Werden Auseinandersetzungen dann noch mit atomaren, biologischen oder chemischen Mitteln betrieben ist der Mensch auf der untersten Stufe angekommen. Wobei diese Stoffe auch während ihrer Nutzung durch Unachtsamkeit in die Umgebung austreten können. Sei es aus Kraftwerken, chemischen Fabriken, Laboren oder aus der Lagervorhaltung für Kriegswaffen.

Der ABC / CBRNE Fall. Atomar, biologisch (Anthrax, Pocken, Salmonellen, ...), chemisch (Sarin, Soman, Tabun, Vx, ...) oder radiologisch, nukleare oder explosive Kampfstoffe. In verschiedenen Vorhaltungen wie gas- dampfförmig, flüssig oder fest, bestimmen sie das Leben. Ein allgemeines Verhalten bei der Freisetzung eines dieser Gefahrstoffe bedeutet immer das nächste Haus aufzusuchen, Atemschutz zu nutzen, sich quer zur Windrichtung zu bewegen, die Belüftungen aus, und Radio sowie Fernseher einzuschalten. Nicht zu vergessen, als wichtigste Maßnahme, die Selbst- Dekontamination in den ersten paar Minuten. Dementsprechende Hilfsmittel und das Wissen über den Gefahrstoff wird jedoch meist fehlen. Es sei denn öffentliche Medien berichten darüber. Es bleibt dir somit nur die Kleidung zu wechseln und dich zu waschen.

Die Wetterlage kann eine verstärkende oder vielleicht sogar reduzierende Wirkung auf den Kampfstoff ausüben!

Atomar bedingt kommen Verletzungen durch die Druckwelle und thermisch, die nukleare Strahlung und der Fall out hinzu.
Biologisch bedingt kommen Bakterien, Viren, Pilze und Gifte zum Einsatz. Sie können leicht verteilt werden, wirken über das zentrale Nervensystem, wirken tödlich oder krankmachend auf Lebewesen und Pflanzen und bewirken Veränderungen an Materialien. Ebenso wie chemische Kampfstoffe.

Lebende Organismen können leicht verteilt werden, benötigen jedoch einen Wirt!

Die Aufnahme erfolgt über die Atmung, die Haut oder den Speiseweg, wobei die Symptome je nach Aufnahmeweg und Keimart variieren. Diese Kampfstoffe werden entweder mit Explosivmunition verteilt, versprüht aber auch über blutsaugende Kleinstlebewesen an den Menschen gebracht.

Auf den Nenner gebracht - Dein Ziel:
Sei soweit wie möglich vom Explosionsherd weg.
Bedecke alle freien Körperstellen, vor allem Wunden.
Eine Atemmaske wäre von Vorteil und die persönliche Hygiene sollte großgeschrieben werden.
Vermeide kontaminierte Bereiche, verlasse sie quer zur Windrichtung.
Suche Schutz vor der Druckwelle, der Hitze und der Strahlung (Blei, Stahl, Beton, Wasser).
Halte dich mindestens 3 Tage nach Explosion von der Oberfläche fern.
Meide den Fall out Bereich solange als möglich.
Setze dich so kurz als möglich der Strahlung aus.
Dekontaminiere alle Materialien die du nutzt und auch dich. Hierzu kann die Kleidung ausgeschüttelt, der Oberkörper abgerieben oder mit Wasser und Seife gewaschen werden.
Nimm Notsender und Radioempfänger in Betrieb.

Die sichersten Quellen für Trink und Waschwasser sind geschlossene Container, Quell-, Boden- und Speicherwasser. Nutzt du Schnee oder Eis, nimm es aus tieferen Schichten. Bedenke die Regeln der Wasseraufbereitung und Lagerung. Als Nahrungsmittel sind Dosen und Eingepacktes perfekt. Vergiss jedoch vor dem Öffnen nicht die Dekontamination der Verpackung. Tiere und auch Pflanzen sollten nur im Notfall genutzt werden. Bei der Verarbeitung von Tieren gilt waschen sowie Vorsicht beim Abziehen, um das Fleisch nicht weiter zu verseuchen. Knochen und Innereien speichern 90% der Strahlung! Braten verbietet sich, Kochen ist angesagt! Untergrundpflanzen wie beispielsweise Karotten und Kartoffeln brauchen nur geschält werden. Oberflächenfrüchte wie Tomaten, Bananen, Äpfel, ... sollten gewaschen und geschält werden.



Doch was ist, wenn du einer unkontrollierten Menschenmasse gegenüberstehst? Mehr dazu im nächsten Post!


(https://www.bod.de/buchshop/outdoor-abenteuer-survival-jean-ufniarz-9783752895766)

Stacks Image 1974
Back
About Me
Quick Links
Get Social
Autor
Sponsoren
Facebook
Kontakt
Impressum
Instagramm
Expeditionen
Datenschutz
.
.
.
.